Hardware
- Rechnerteile
- Videorecorder ausschlachten
- Bau IR Empfänger für internen IR Port

Software Installation

- IR Empfänger interner IR Port
- verbinden von Serverfreigaben

Tuning
- Board Infos anzeigen
- Auslastung anzeigen
- Plattenplatz
- Logging anzeigen
- Logging löschen
- remote DVD verbinden
- Systemzeit abgleichen
- en/disable Powersave
- captive NTFS Treiber

Probleme & Lösungen
- Kernel patchen
- nvRAM einrichten
- LW Quellen Plugins
- Lüftersteuerung
- Umbau Netzteil
- APT Fehler
- Überhitzung

Home

Impressum

VideoDiscRecorder im Eigenbau unter Linux

Achtung !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bitte keine Anfragen bezüglich des c´t vdr Projektes mehr. Ich habe
das Projekt aufgegeben und baue mir jetzt den vdr auf RedHat 9 mittels
des Installationsskriptes „vdr-install-script-0.9.x.run“.

Als das c´t vdr Projekt den Debian Strukturen angeglichen wurde, wurde es in
meinen Augen unbrauchbar. Ich hatte teilweise 10-20 Abstürze pro aufgenommenem
Film und Dinge die vorher funktionierten, liefen nicht mehr. Nachdem ich mich etwa
4 Wochen damit herumgeärgert hatte (inklusive Neuinstallation) und immer auf Patches
hoffte, die nicht bereit gestellt wurden, entschloss ich mich umzusteigen.


Habe es nicht bereut, da ich das System selber beeinflussen kann und mich nicht mit diesem, für
mich etwas merkwürdigen, „Debanisieren“ herumschlagen muss. Man fühlt sich halt schon wohler bei
dem was man kennt ;) In meinen Fall RedHat.

Die von mir erstellten Skripte können weiterhin genutzt werden und laufen auch unter anderen Systemen
wie z.B. RedHat/Fedora Core/SuSe. Ihr müsst nur die Pfade anpassen.

Wenn meine/die Zeit es zulässt, werde ich diese Seiten umgestalten.................

!!!!!!!!!!!!!!!!!! Achtung

Auf diesen Seiten wird beschrieben, wie ich meinen VideoDiscRecorder (vdr) zusammengebaut und konfiguriert
habe. Als Basis wurde Debian Linux gewählt.

Die Installation der Software basiert auf dem "ctvdr" Projekt des ComputerTechnik (c't) Magazins, für welches Klaus
Schmidinger
die Basis lieferte. In dem Projekt wird alles installiert, um ein System ans Laufen zu bekommen. Die
Beschreibungen der internen Abläufe sind leider kaum vorhanden. Das einzige, was in so einer Situation hilft ist, im
Internet zu recherchieren, sich in die Materie einzuarbeiten und eigene Ideen beizusteuern.

Von der Basis her, habe ich die Distribution von der "c't" gewählt, da es ein automatisches updaten der
Komponenten ermöglicht.

Nachdem ich jahrelang mit RedHat gearbeitet habe, muss ich schon sagen, dass dort vieles einfacher ist, als unter
Debian. Ist jedoch Geschmackssache, oder man hat sich halt daran gewöhnt ;)

Hoffe, das ich damit jemandem helfen oder inspirieren kann, so ein geniales Projekt zu nutzen.............


Alles was hier aufgeführt ist, wurde von mir, auf MEINEM System getestet. Haltet mich bitte nicht für schuldig, falls
durch die Änderungen an eurem System, euer Toaster explodiert oder eure Katze spurlos verschwindet.

Bei Problemen versuche ich jedoch gerne zu helfen. Anregungen, um das System noch mehr aufzubohren, sind auch
willkommen.